Neuropathischer Beckenschmerz

Verletzung oder Irritation der Beckennerven

Chronische neuropathische Beckenschmerzerkrankungen sind Schmerzsyndrome, die von einer  Beschädigung oder Irritation der Beckennerven herrühren können. Typische Schmerzen sind Vulvaschmerz (Vulvodynie), Steissbeinschmerz (Coccygodynie), Pudendalschmerz, Ischiasschmerz und Prostataschmerz (Prostatodynie). Die Schmerzen sind gut lokalisierbar, können ins Gesäss, die Genitalorgane oder die Beine ausstrahlen und zu Fehlfunktionen der Beckenorgane, wie Blase, Darm und Sexualorgane, führen. Da die Nervenschmerzen als brennende Schmerzen empfunden werden, sind sie für die Betroffenen besonders quälend. Nur eine Behebung der Schmerzursache kann dauerhafte Linderung bringen.

Ursache der Beckenschmerzen

Ursache der Beckenschmerzen

Irritation der Beckennerven

Eine Irritation der Beckennerven ist die häufigste Ursache für den neuropathischen Beckenschmerz. In diesem Fall sind die Nerven nicht verletzt, sie sind lediglich gedrückt oder durch äussere Einwirkung eingeengt. Die Nervenfunktion ist nicht vermindert, sondern erhöht. Neben den Schmerzen kommt es zu einer verstärkten Sensitivität der Hautoberfläche oder zu Missempfindungen an den Schmerzbereichen, wie Prickeln oder Brennen. Auch die Funktionen der Beckenorgane sind gesteigert. Die Blasenentleerung ist normal, die Patienten haben jedoch häufig einen starken Harndrang oder eine überaktive Blase.

Meist sind erweiterte Venen (Varizen) – ein Zustand, der als “vaskuläres Becken-Entrapment” bezeichnet wird – für die Kompression der Beckennerven verantwortlich. Erhöht sich der Druck durch beispielsweise durch langes Sitzen oder Stehen, verschlimmert sich der Schmerz oder es kommt zu einem Pulsieren der Beckenvenen. Auch eine Endometriose oder Narbengewebe (fibrotisches Entrapment) können neuropathische Beckenschmerzen verursachen. Narbengewebe entwickelt sich oft nach einer chirurgischen Intervention in der Nähe der Nerven oder durch ein postoperatives Hämatom.

Behandlungen mit Mesh oder Schlingenimplantationen bei einem Beckenorganprolaps sind Eingriffe, bei denen die Patienten ganz besonders dem Risiko eines fibrotischen Entrapments der Beckennerven ausgesetzt sind. Nervenläsionen durch fibrotisches Gewebe oder vaskuläres Entrapment können sich über mehrere Monate oder sogar Jahre hinweg entwickeln.

 

Behandlung durch Nervendekompression

Behandlung durch Nervendekompression

Die Ursache der Schmerzen beheben: Die laparoskopische Entlastung der Nerven

Während die medikamentöse Therapie chronischer Beckenschmerzen lediglich die Symptome lindert, konzentriert sich der neuropelveologische Ansatz auf die Behandlung der Schmerzursache. Die Neuropelveologie erlaubt es dem Operateur, eine individuelle Diagnose zu stellen und die geeignete medizinische oder neurochirurgische Behandlung zu wählen. Bei Irritationen der Beckennerven ist eine laparoskopische Nervendekompression die gängigste Art der Behandlung – also ein Eingriff mit Hilfe der Bauchspiegelung.

Durch die Dekompressions-Chirurgie wird eine Druckentlastung der Nerven erreicht. Alle Strukturen, die den betroffenen Nerv einengen, wie Endometriose, altes Narbengewebe oder Mesh-Material, werden laparoskopisch entfernt, während der Nerv selbst intakt bleibt. Sind erweiterte Blutgefässe die Ursache der Nervenbeeinträchtigung, werden diese verödet (koaguliert) und anschliessend durchtrennt, um eine erneute Gefässerweiterung zu verhindern.

Die Laparoskopie ist eine sichere und effektive Methode zur Behandlung neuropathischer Beckenschmerzen. Der Zugang über die Bauchdecke unter Einsatz einer winzigen Kamera ermöglicht die Diagnose und gleichzeitig die Behandlung der Ursache. Auch Tumoren, die eine Nervenkompression verursachen, müssen entfernt werden – vorzugsweise laparoskopisch.

 

Schädigung der Beckennerven: Ursache, Symptome, Behandlung

Schädigung der Beckennerven: Ursache, Symptome, Behandlung

Erweiterte Therapie bei Nervenschädigung: Nervenstimulation und das “LION-Verfahren“

Bei chirurgischen Eingriffen kann es zu Verletzungen durch Blutgerinnung (Koagulation), mangelnde Blutversorgung (Ischämie), Schnitte oder Nähte kommen. Diese führen häufig zu einem gestörten Gefühlsempfinden, Schmerzen und Fehlfunktionen, die sofort nach der Operation oder verzögert nach einigen Tagen einsetzen. Auch Endometriose, seltene Beckentumoren oder primäre Erkrankungen der Nerven selbst, wie beispielsweise Multiple Sklerose, können die Ursache für Nervenschädigungen sein.

Der neuropathische Schmerz ist begleitet von Taubheitsgefühlen im Gesäss, in der Genitalregion oder den Beinen, manchmal kommt es zum teilweisen oder kompletten Kontrollverlust über Muskulatur oder Organfunktionen. Mögliche Folgen sind unter anderem Harnverhalt, Verstopfung, motorische Fehlfunktionen und Erektionsstörungen. Schliesslich können auch Phantomschmerzen entstehen.

Liegt eine solche Nervenschädigung vor, reicht die laparoskopische Freilegung der Nerven nicht aus. Eine Neuromodulationstherapie – die Implantation von Elektroden, die den beschädigten Nerv kontinuierlich elektrisch stimulieren – ist erforderlich. Das Verfahren erster Wahl für diese Operation ist das von Prof. Possover entwickelte “LION-Verfahren“: Mikroelektroden (Neuroprothesen) werden laparoskopisch, also minimalinvasiv mit Hilfe der Bauchspiegelung, nahe des geschädigten Nervs platziert. Ziel der Nervenstimulation ist es, den Schmerz und die Funktionsstörungen der Organe zu beseitigen.

Prof. Dr. med. Marc Possover

Menschen in schwierigen Situationen zu mehr Lebensqualität zu verhelfen, ist seine Passion. Konsequente Forschung, jahrelange Behandlungserfahrung und der feste Wille, für bislang ungelöste medizinische Probleme eine Lösung zu finden, befähigen Prof. Possover dazu, verzweifelte Patienten aus ihrer scheinbaren Ausweglosigkeit heraus zu führen.

Possover International Medical Center

Unser Kompetenzzentrum für  Neuropelveologie in Zürich verfügt über eine moderne medizintechnische Ausstattung – für eine Behandlung auf weltweit höchstem Qualitätsniveau. Und es bietet zugleich den Raum für die Begegnung mit Ihnen in einer persönlichen Atmosphäre.

Unser Team kümmert sich um Ihr Wohlergehen

Wir behandeln Sie als Patient, und als unseren Gast. Jeder im Team von Prof. Possover engagiert sich dafür, dass Sie sich bei uns geborgen fühlen. Unsere international erfahrenen Mitarbeiter haben ein Gespür für die individuellen Bedürfnisse jedes Einzelnen. Wir begleiten Sie vom ersten Kontakt bis zum Abschluss Ihrer Behandlung – zuvorkommend, herzlich, verständnisvoll.

Zurück zu einer besseren Lebensqualität

Vertrauen Sie uns Ihr gesundheitliches Problem und Ihre Patientenhistorie an. Wir setzen unsere ganze Kraft und Kompetenz dafür ein, Ihnen zu helfen.

Diana Neumann

Praxisassistentin

„Menschen welche Hilfe benötigen aktiv zu unterstützen, erfüllt mich in meinem Beruf. Es ist wichtig, dass sich unsere Patienten von Anfang an aufgehoben fühlen, dafür sorge ich als erste Ansprechperson und begrüsse Sie mit einem Lächeln bei uns in der Praxis.“

Audrey Schroller

Praxisassistentin

„Als fröhliche, offene und kommunikative Person schätze ich es sehr, mit Menschen aus der ganzen Welt in Kontakt zu kommen. Das Wohlbefinden anderer liegt mir sehr am Herzen.“

Fiona Muir

International Coordinator

Wir möchten, dass Sie sich vom ersten Augenblick an bei uns gut aufgehoben fühlen. Ich helfe Ihnen bei der Organisation Ihrer Behandlung, auch im Falle einer internationalen Anreise.

Einbeziehung Ihres Arztes in die Behandlung

Wenn Sie es wünschen, kann Sie Ihr behandelnder Arzt nach Zürich begleiten. Sie haben dann eine in medizinischen Belangen vertraute Person an Ihrer Seite. Und Ihr Arzt hat die Gelegenheit, bei der geplanten Operation anwesend zu sein und einzigartige Einblicke in die angewandte Praxis der Neuropelveologie zu gewinnen.

Foto Neuropelveologie Nervenbahnen

Neuropelveologie:
Die Entdeckung der Beckennerven

Die Neuropelveologie ist eine von Prof. Possover entwickelte medizinische Disziplin. Sie basiert auf der Entdeckung der Beckennerven und umfasst die Diagnose der Erkrankungen dieser Nerven mittels gynäkologischen Untersuchungsmethoden sowie deren Behandlung mit Hilfe der Bauchspiegelung.

Mehr DAZU

Possover News
in Bewegung

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse und wirksame Behandlungsmethoden – verständlich und hilfreich für Sie aufbereitet.