LION-Verfahren

Die Neuromodulation – die gefahrlose Anwendung von Elektrizität an den Nerven – ist eine geeignete Methode zur Behandlung vielfältiger Beschwerden, die durch Nervenfehlfunktionen im Beckenbereich verursacht werden. Erreicht wird die Nervenstimulation mit dem von Prof. Possover entwickelten LION-Verfahren (Laparoscopic Implantation Of Neuroprothesis). Das LION-Verfahren ist die erste Technik, die dem Chirurgen die selektive Platzierung von Elektroden an bestimmten Beckennerven erlaubt, um diese gezielt elektrisch zu stimulieren.

Behandlung von hyperaktiver Blase, Inkontinenz und sexuellen Störungen

Behandlung von hyperaktiver Blase, Inkontinenz und sexuellen Störungen

Am Pudendusnerv (Nervus pudendus) angewandt, eignet sich das LION-Verfahren zur Behandlung der hyperaktiven Blase bzw. Reizblase sowie der Harn- und Stuhlinkontinenz – besonders dann, wenn beide Symptome gleichzeitige auftreten. 

In Kombination mit der Laparoskopie kann die Implantation des Mikrostimulator-Systems am Pudendusnerv minimalinvasiv erfolgen. Dabei kommt eine winzige Kamera zum Einsatz (Bauchspiegelungschirurgie). Der Eingriff dauert weniger als 30 Minuten und kann von einem Gynäkologen oder Urologen ambulant vorgenommen werden. Die Stimulation des Pudendusnervs bewirkt eine Kontraktion der Schliessmuskeln von Blase und Darm, eine Entspannung sowohl des Rektums als auch der Blase und ermöglicht eine bessere Blasen- und Darmkontrolle.

Der Pudendusnerv ist einer der wichtigsten Genitalnerven, der die Sexualfunktion sowie die Erektion von Klitoris und bzw. Penis steuert. Das LION-Verfahren kommt deshalb auch bei sexuellen Störungen und Erektionsstörungen zur Anwendung. Durch die elektrische Stimulation des Genitalnervs (GNS / Genitalnerven-Stimulation) verbessert sich die sexuelle Befriedigung bei Patienten beiderlei Geschlechts deutlich.

LION-Verfahren bei Querschnittslähmung

LION-Verfahren bei Querschnittslähmung

Das LION-Verfahren hat die Behandlung von querschnittgelähmten Patienten revolutioniert

Bei Patienten mit Querschnittlähmung werden Elektroden und ein wiederaufladbarer Pacemaker – ein Schrittmacher, vergleichbar mit einem Herzschrittmacher – laparoskopisch in den Körper implantiert. Der Pacemaker liefert über elektrische Kabel (Elektroden) den elektrischen Strom an den Beckennerven für die Muskelbewegung. Durch die Stimulation der Nerven, die die glutealen Muskeln in den Gesässbacken anregen, erfolgt die Stabilisierung des Beckens. Zusätzlich bewirkt die Stimulation der Nerven, die die Muskeln der Oberschenkel kontrollieren, eine Streckung der Kniegelenke und dadurch eine Beinstreckung. Der Patient führt einzelne Schritte aus, indem der Rumpf rotierend bewegt und anschliessend das Knie gestreckt wird. Die einzelnen Parameter und unterschiedlichen Stimulationsprogramme steuert der Patient selbst über eine Fernbedienung.

Während eine direkte Muskelstimulation ruckartige, spastische Bewegungen auslöst, führt die indirekt auf die Muskeln wirkende Nervenstimulation zu harmonischen Bewegungen, wirkt behutsamer auf die Sehnen und Gelenke und beugt einer vorzeitigen Ermüdung der Muskulatur vor. Diese Art der Bewegung erfordert genügend Kraft in den Unterarmen, um den Oberkörper zu stabilisieren. Seit Einführung dieser neuen Technologie haben Forscher herausgefunden, dass die Nervenstimulation auch das Potenzial besitzt, das Nervenwachstum und damit die erneute Verbindung der Nervenfasern zu fördern.

Prof. Dr. med. Marc Possover

Menschen in schwierigen Situationen zu mehr Lebensqualität zu verhelfen, ist seine Passion. Konsequente Forschung, jahrelange Behandlungserfahrung und der feste Wille, für bislang ungelöste medizinische Probleme eine Lösung zu finden, befähigen Prof. Possover dazu, verzweifelte Patienten aus ihrer scheinbaren Ausweglosigkeit heraus zu führen.

Possover International Medical Center

Unser Kompetenzzentrum für  Neuropelveologie in Zürich verfügt über eine moderne medizintechnische Ausstattung – für eine Behandlung auf weltweit höchstem Qualitätsniveau. Und es bietet zugleich den Raum für die Begegnung mit Ihnen in einer persönlichen Atmosphäre.

Unser Team kümmert sich um Ihr Wohlergehen

Wir behandeln Sie als Patient, und als unseren Gast. Jeder im Team von Prof. Possover engagiert sich dafür, dass Sie sich bei uns geborgen fühlen. Unsere international erfahrenen Mitarbeiter haben ein Gespür für die individuellen Bedürfnisse jedes Einzelnen. Wir begleiten Sie vom ersten Kontakt bis zum Abschluss Ihrer Behandlung – zuvorkommend, herzlich, verständnisvoll.

Zurück zu einer besseren Lebensqualität

Vertrauen Sie uns Ihr gesundheitliches Problem und Ihre Patientenhistorie an. Wir setzen unsere ganze Kraft und Kompetenz dafür ein, Ihnen zu helfen.

Diana Neumann

Praxisassistentin

„Menschen welche Hilfe benötigen aktiv zu unterstützen, erfüllt mich in meinem Beruf. Es ist wichtig, dass sich unsere Patienten von Anfang an aufgehoben fühlen, dafür sorge ich als erste Ansprechperson und begrüsse Sie mit einem Lächeln bei uns in der Praxis.“

Audrey Schroller

Praxisassistentin

„Als fröhliche, offene und kommunikative Person schätze ich es sehr, mit Menschen aus der ganzen Welt in Kontakt zu kommen. Das Wohlbefinden anderer liegt mir sehr am Herzen.“

Fiona Muir

International Coordinator

Wir möchten, dass Sie sich vom ersten Augenblick an bei uns gut aufgehoben fühlen. Ich helfe Ihnen bei der Organisation Ihrer Behandlung, auch im Falle einer internationalen Anreise.

Foto Neuropelveologie Nervenbahnen

Neuropelveologie:
Die Entdeckung der Beckennerven

Die Neuropelveologie ist eine von Prof. Possover entwickelte medizinische Disziplin. Sie basiert auf der Entdeckung der Beckennerven und umfasst die Diagnose der Erkrankungen dieser Nerven mittels gynäkologischen Untersuchungsmethoden sowie deren Behandlung mit Hilfe der Bauchspiegelung.

Mehr DAZU

Possover News
in Bewegung

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse und wirksame Behandlungsmethoden – verständlich und hilfreich für Sie aufbereitet.